Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Kurs "Requirements Engineering nach IREB und ISO" im Februar 2021

Im Februar findet die meccanica feminale online statt. Am 23.-25.02. gebe ich dort den Kurs "Requirements Engineering nach IREB und ISO". Dort lernen die Teilnehmerinnen, ein Lastenheft zu erstellen.

Kommentare anzeigen

Algorithmen für die Erklärbarkeit von KI

Zuerst übergeben wir einer KI ein Entscheidungsproblem, und hinterher grübeln wir über ihre Beweggründe und versuchen, ihre Denkweise zu verstehen. Ich persönlich bin ja eher dafür, den Computern klare Handlungsanweisungen in Form von Regeln vorzugeben. Damit geben wir nicht die Verantwortung an eine dumme Maschine ab, die die Folgen ihrer Entscheidungen selbst nicht versteht.

Aber die zweitbeste Lösung besteht darin, die Entscheidungen der KI im Nachhinein verstehen zu können. Und daran wird eifrig geforscht, mit ersten Erfolgen. Darüber berichtet dieser Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Simon Ehrlich

Kommentare anzeigen

Fachgruppentreffen Requirements Engineeering am 26.+27.11.2020

Auf dem virtuellen GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineeering am 26.+27.11.2020 wird es zwei Beiträge von mir geben: einen zum Spaß im Requirements Engineering und einen über einen virtuellen Kreativitätsworkshop. Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier (auf dem Reiter "Programm"). Die Teilnahme ist kostenlos.

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Digitale Bildung und Künstliche Intelligenz in Deutschland

Kommentare anzeigen

"This is just a prototype": Wie KI-Anwendungen aus Start-Ups ethische Prinzipien ignorieren

In ihrem Artikel “'This is Just a Prototype': How Ethics Are Ignored in Software Startup-Like Environments" bezeichnen Vakkuri, Kemell, Jantunen and Abrahamsson zu Recht Ethik als nichtfunktionale Anforderung an KI-Software. Diese Anforderung sollte wie die anderen Qualitätsanforderungen systematisch analysiert und ins System hinein designed werden. In den untersuchten Fallstudien in Start-ups war dies leider nicht der Fall. Nachlesen können Sie diese Studie in dem Konferenz-Band der 21st International Conference on Agile Software Development, XP, 2020 ab Seite 195.

 

 

 

Kommentare anzeigen

Gender & Intersectional Bias in Artificial Intelligence

Oft wird gehofft, dass KI gerechter entscheiden kann als Menschen. Leider gib es immer wieder Hinweise darauf, dass die KI unsere Fehler wiederholt. Wer weiß, wie KI trainiert wird, wundert sich darüber nicht: Automatische Gesichterkennung funktioniert besser für Männer als für Frauen, für Weiße besser als für Schwarze. Aber auch die devote Reaktion von Sprachassistentinnen auf sexuelle Belästigung durch den Benutzer ist nicht hilfreich, weil dadurch Genderklischees verfestigt werden. Schreibt die EU hier.

 

Kommentare anzeigen

Risikowahrnehmung

Vor circa zehn Jahre forschte ich mal zur Risikowahrnehmung, im Rahmen meiner Habilitation. Mir ging es natürlich konkret um Fehlentscheidungen im Software Engineering aufgrund falsch eingeschätzter IT-Risiken. Aber dabei stöberte ich natürlich auch interdiszplinär in der Forschung der anderen Disziplinen, die sich mit diesem Thema beschäftigen wie Psychologie und Medizin. Dieses Thema wird anlässlich von Corona wieder ganz aktuell und die Forschung erklärt unsere Probleme, das Risiko intuitiv korrekt einzuschätzen und die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen zu beurteilen. Der Umgang mit diesem unsichtbaren Gegner ist ähnlich schwierig wie der Umgang mit Radioaktivität. Wir haben dafür keine Sinnesorgane und auch keine angemessene Intuition. Umso wichtiger ist es in einer solchen Sache, den Experten zu vertrauen. Die Virologen können Ansteckungskennzahlen ermitteln und die Epidemiologen wissen, was dieser Wert für die Gesellschaft und die Welt als Ganzes bedeutet.

Unsere Probleme mit der Risikowahrnehmung sind hier die bekannten:

Umgang mit geringen Wahrscheinlichkeiten: Für kleine Zahlen fehlt uns das passende Vorstellungsvermögen. Eine kranke Person können wir uns vorstellen, auch 50 kranke Leute. Aber wie viel sind 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner? Das sind 0,05 Prozent, und kann man sich schwerlich als Tortendiagramm vorstellen. Machen wir die Zahl nach den Regeln der Kunst anschaulicher: Jede Woche steckt sich dann eine von 2000 Personen an. Eine Gruppe mit 2000 Mitgliedern ist größer als ich mir sie vorstellen kann. Aber lassen wir mal 10 Wochen mit dieser Infektionsrate vergehen, dann ist eine von 200 Personen krank. Wenn man einen ICE richtig voll macht, hab ich gelesen, passen da 800 Fahrgäste rein. Darunter wären also vier Infizierte, also ein Passagier in zweieinhalb Wochen.

Die Verfügbarkeitsheuristik bzw. der Availability Bias führt dazu, dass wir die Wahrscheinlichkeit einer Gefahr entsprechend der Anzahl der Fälle abschätzen, die wir kennen oder uns vorstellen können, die also mental verfügbar sind. Allgemeine Fachartikel oder Statistiken erreichen uns emotional nicht. Je mehr man aber über konkrete Krankheitsfälle liest, für umso wahrscheinlicher hält man grundsätzlich eine Infektion. Ich jedenfalls kenne bisher nur eine einzige Person persönlich, die Corona nachweislich hatte. Aber ich habe natürlich ganz viel gelesen...

Der Optimistic Bias führt dazu, dass wir ein Risiko für uns selbst geringer einschätzen als für andere, selbst wenn uns die Statistiken vollständig klar sind. Man glaubt, das Ansteckungsrisiko sei für einen selbst geringer als für die anderen. Man berücksichtigt bei dieser Einschätzung nur diejenigen Faktoren, die tatsächlich das Risiko senken, aber nicht die anderen. Darum hört man so oft Klagen, es gäbe so viele, die ihre Maske nicht tragen. Eigentlich wäre es ihnen vermutlich egal, aber wenn es viele gibt, die Fehler machen, dann, so die beruhigende Schlussfolgerungen, werden die zuerst krank. Leider muss das nicht so sein. Objektiv betrachtet, finde ich, sind es nur wenige, die ihre Nase frei lassen, und ich denke mir, solange wenigstens einer von uns richtig vermummt ist, reicht das hoffentlich. Ich bilde mir nicht ein, dass ich irgendetwas richtiger mache als diejenigen, die es schon erwischt hat. Gestern habe ich beispielsweise an einer Fast Food Bude einen Salat gegessen, was man in Seuchenzeiten eigentlich nicht tun sollte. Da mache ich mir keine Illusion.
Dank meiner regelmäßigen Beschäftigung mit Risiken und Sicherheit habe ich zwei Dinge über Sicherheit und Risiken gelernt: Mit Hilfe einfacher Maßnahmen kann man schon ein ganz ordentliches Sicherheitsniveau erreichen. Aber je sicherer man sein möchte, umso mühsamer und teurer wird es, bis dann die Sicherheitsmaßnahmen unangenehmer werden als der Eintritt des Risikos. Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben. Das Leben bleibt gefährlich. Vor allem habe ich mich dafür entschieden, Risiken einzugehen, weil sonst das Leben gar keinen Spaß mehr macht. Jeder sucht vermutlich ein anderes richtiges Maß an Sicherheit und Risiko. Gesamtgesellschaftlich gesehen endet jedoch unsere Entscheidungsfreiheit dort, wo wir andere in Gefahr bringen.

Bleiben Sie gesund!

 

 

 

Kommentare anzeigen

No Spy Konferenz diesen Samstag

Diesen Samstag, 31.10.2020, findet ab 10 Uhr die No Spy Konferenz im Internet statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Ich kann dieses Mal nicht dabei sein, weil ich einen Kurs gebe. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Kommentare anzeigen

13.476??

Ich sehe bei Statista, dass es am Freitag 13.476 Neuinfektionen waren. Klar liegt das am Testen. Wie Donald Trump so richtig bemerkte: Würden wir nur halb so viel testen, wären die dokumentierten Fälle auch nur halb so viele. Dann wären wir wieder auf dem Höchststand der ersten Welle. Aber die Kurve sieht nicht aus wie etwas, das dabei ist, von selbst abzuflachen. Ich frage mich, warum die ganzen Masken und das Händedesinfizieren so wenig bringt. Ich lebe immer noch wie während des Lockdowns, abgesehen davon, dass ich zwei Mal pro Woche im Büro arbeite und dort maskiert über die Flure schleiche. Die wissenschaftlichen, politischen und kulturellen Veranstaltungen, zu denen ich früher unterwegs war, finden nach wie vor nur virtuell statt. Anscheinend werden da aber Parties und Hochzeiten ohne mich gefeiert! Wo soll das nur enden... Ursprünglich hatte ich mal gehofft, dass drei Wochen Lockdown und Kontaktverbot genügen würden, um das Dings einzudämmen.

 

Kommentare anzeigen

Statistik für Jedermann

Gerade habe ich einen sehr schönen Artikel darüber gelesen, warum Corona sich trotz Maskentragen nun schneller verbreitet. Was mir daran besonders gefiel war die Anschaulichkeit, mit der hier Statistik für Jedermann erklärt wird.

Simon Ehrlich

 

 

Kommentare anzeigen

<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 > >>