Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Grüße von der Dunkelziffer

Momentan sitze ich zu Hause in der Quarantäne herum und frage mich, ob ich trotz meiner Recherchen einen Fehler mache oder ob das so gewollt ist, dass ich als Infizierte jetzt nicht in die Statistik der Neuinfektionen reinkomme. Ist ja nicht so, dass mein selbst durchgeführter Schnelltest automatisch das positive Testergebnis an Statista meldet. Meine Hausärztin wohl auch nicht, die hat mich ja gar nicht gesehen. Ich darf dort nicht hingehen. Ich habe bei meinen Recherchen zwei Möglichkeiten gefunden, um einen offiziellen Corona-Test zu machen: Die eine Teststation könnte ich gut zu Fuß erreichen, nur steht leider bei den Benutzerbedingungen, dass ich nur kommen darf, wenn ich keine Erkältungssymptome habe. Damit kann ich nicht dienen. Ich wollte spontan dort anrufen und fragen, ob sie das ernst meinen oder ob das nur ein Copy&Paste-Fehler ist. Ich meine, wenn ich zum Hautarzt gehe, gibt der doch auch nicht vor, dass ich nur kommen darf, wenn ich keine Hautprobleme habe. Nur leider hat die Teststation keine Telefonnummer. Ich kann auch nicht einfach mal vorbei gehen und fragen, denn eigentlich bin ich in Quarantäne. Ich frage mich ja schon, ob ich überhaupt raus zum Mülleimer darf. Die andere Teststation ist ein Drive-In. Nun bin ich aber nicht fahrtüchtig, und es ist recht weit weg. Es fiele mir leichter, jederzeit im Sitzen einzuschlafen als ein Verkehrsmittel zu bewegen. Ich fühle mich nicht stark genug, um so eine weite Strecke im kranken Zustand zurückzulegen. Mir ist schwindelig. Schon, wenn ich in die Küche gehe, stehe ich langsam auf und bewege mich langsam, damit ich nicht umkippe. Ich konnte auch nicht herausfinden, ob die überhaupt Leute testen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen. Ich kann aber auch nicht den Nachbarn bitten, mich zu fahren, oder mir ein Taxi rufen. Denn ich bin ja in Quarantäne und habe mich von fremden Menschen, die nicht zum Haushalt gehören, fern zu halten! Keine Ahnung, wie ich das lösen soll. Darf ich einen Krankenwagen rufen, der mich zum Drive-in bringt? Gibt es (noch) mobile Testteams, die zu mir nach Hause kommen? Darüber habe ich nichts gefunden. Anscheinend ist es inzwischen vollständig wurscht, die Zahlen sauber zu erfassen. Was sind dann aber diese Infektionsstatistiken überhaupt noch wert, wenn es nur noch wenige Teststationen gibt, wo man nur hin darf, wenn man symptomfrei ist und gesund genug, um ohne fremde Hilfe dort hinzukommen? Hatten wir gestern wirklich nur 37.000 Neuinfektionen? Naja, egal. Hauptsache ich überlebe das. Am besten lege ich mich wieder schlafen... Mit den Kopfschmerzen, die ich habe, ist mir das alles wirklich zu kompliziert und anstrengend. Dann muss die Statistik eben ohne mich auskommen.

Kommentare anzeigen

Kolleg*in gesucht: Professur für Informatik

Altershalber wird bei uns an der AKAD eine Stelle als Professor*in für Informatik frei. Ich hoffe natürlich darauf, dass sich jemand bewirbt, der/ die hoch motiviert, qualifiziert und begeistert von der Online-Lehre ist. Laut Stellenanzeige sind Cybersecurity und Künstliche Intelligenz die Schwerpunkte, aber tatsächlich soll und darf man bei der AKAD gerne ganz breite*r Generalist*in sein. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. 

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Online-Experiment zur Benutzerfreundlichkeit

Anbei der Aufruf zur Teilnahme an einem Online-Experiment (als Fragebogen) von einem meiner Studenten. Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen! Andrea Herrmann

***
Sehr geehrte Damen und Herren,
Bei erfolgreichen Webseiten spielt die Benutzerfreundlichkeit eine zentrale Rolle. Daher führe ich im Rahmen meiner Masterarbeit an der AKAD Hochschule eine Umfrage zur Benutzerfreundlichkeit von Webseiten durch. Ich möchte Sie deshalb bitten an dieser Befragung teilzunehmen. Die Umfrage ist absolut anonym und Sie haben die Chance die Benutzerfreundlichkeit von Webseiten der Zukunft zu beeinflussen. Die Befragung bezieht sich auf Desktop-Webseiten, weshalb ich sie bitte an Ihrem PC oder Laptop und nicht über das Smartphone an der Umfrage teilzunehmen. Für die Beantwortung des Fragebogens benötigen Sie circa 17 Minuten. An der Umfrage kann vom 02.08.22 bis zum 16.08.22 teilgenommen werden.
Vielen herzlichen Dank im Voraus für ihre Hilfe.
Link zur Befragung:
https://www.soscisurvey.de/usability-metriken-vergleich/?q=AA01
 

Kommentare anzeigen

Diskriminierung: So funktioniert's

Am Freitagabend hielt ich meinen Vortrag "Diskriminierung: So funktioniert's". Auf der Grundlage wissenschaftlicher Studien habe ich die Mechanismen von Diskriminierung aufgezeigt: andere Wahrnehmung der Kompetenz, andere Behandlung und Tätigkeiten, die uns zugewiesen werden, andere Erwartungen, die wir an uns selbst haben, Fallen, die uns gestellt werden. So schnell werden wir nicht gleichberechtigt werden, denn das Macho-System ist raffiniert gestrickt! Sogar Frauen unterstützen den Erhalt der traditionellen Rollenverteilung.

Die Frauen in meinem Alter konnten diese Phänomene alle bestätigen. Die jungen Frauen weniger. Das bedeutet aber nicht, dass es besser geworden ist. Das zeigt einfach nur, dass eine junge Frau, die sich noch als Anfängerin sieht und zu den erfahrenen Männern aufblickt, genau die Rolle einnimmt, die sie haben soll. Damit fühlen sich die Männer wohl. Sobald sie aber anfängt zu fragen "So, jetzt kann ich was. Und wo geht´s jetzt hier zur Karriere?", dann wird es ungemütlich. Ich fände es schön, wenn es besser geworden wäre, kann aber aus meiner Erfahrung nur berichten, dass die Methoden subtiler geworden sind und die Diskriminierung verdeckter passieren muss. Konnte zu meiner Zeit ein Vorgesetzter noch zugeben, dass er mich als Frau absichtlich anders behandelt als die männlichen Kollegen, wird er heute sachliche Gründe dafür in mir oder meiner Arbeit suchen müssen. Aber das menschliche Gehirn ist findig und kann für alles eine Begründung finden. Aber warten wir mal noch ab. Ich empfahl den jungen Frauen, in fünf Jahren nochmal an den Vortrag zurück zu denken und zu prüfen, ob diese Mechanismen wirklich verschwunden sind.

Sie finden die Ankündigung beim Rahmenprogramm auf der Webseite der informatica feminale

Die Folien kann ich auf Wunsch gerne zuschicken. Dort stehen dann auch Referenzen zu den Studien.

Kommentare anzeigen

Neues zum Gehirn-Maschine-Interface

Grundsätzlich freue ich mich ja, wenn ein Gelähmter mit Hilfe von Roboterarmen wieder alles mögliche tun kann, indem er seine Prothesen über das Gehirn steuert (zum Artikel hier). Besser Roboterarme als gar keine!

Nur wirft diese technische Innovation verschiedene Fragen auf:

Im Prinzip könnte man mit dieser Technologie jetzt beliebig Cyborgs herstellen, die mehr oder weniger viele menschliche Anteile haben. Menschen mit künstlichem Arm oder Bein, aber auch Ganzkörper-Roboter mit menschlichem Gehirn.

Statt einem lebensechten Arm könnte man dem Mann auch Scherenhände anschrauben. Oder einem Cyborgsoldaten Waffen implantieren. Man könnte Spiderman zum Leben erwecken. Menschen mit Sprungfedern im Sprunggelenk, die unnormal hoch springen können.

Wenn unser Gehirn nichts anderes ist als eine zentrale elektronische Steuereinheit, die unsere Gliedmaßen über elektrische Impulse steuert ... Was ist dann ein Bewusstsein? "Cogito, ergo sum", habe ich mal gelernt. Ich denke, also bin ich. Aber wenn die KI denkt, dann ist sie auch? Ist das schon Bewusssein? Was war das nochmal, das uns von der Maschine unterscheidet? Oder die Maschine von uns? Oder ist unser Gehirn das einzige, was momentan noch nicht nachgebaut werden kann?

Kommentare anzeigen

Fachbereichsleiterin Software Engineering

Seit Neuestem bin ich beim BISG Fachbereichsleiterin Software Engineering:

Fachbereich Software Engineering

Kommentare anzeigen

Willkommen in der Realität?

"Wie eine ganz große Melancholie, die sich während der Pandemie über meine Generation gelegt hat, fühlt sich das an. Und die lässt sich auch leicht erklären: Unser Studienstart war schon überhaupt nicht so, wie wir ihn uns vorgestellt und erträumt haben - und jetzt mit der Klimakrise und dem Krieg in der Ukraine können wir mit ziemlicher Gewissheit davon ausgehen, dass nichts in unserem Leben so wird, wie es uns als kleinen Kindern mal versprochen wurde..."

Studierender Max, FU Berlin, auf die Frage, wie er den Start ins neue Semester erlebt, das wieder in Präsenz stattfindet; zitiert nach Der Tagesspiegel vom 2. Mai 2022

Naja, willkommen in der Realität. Ich weiß ja nicht, wer hier welche Art von Versprechungen gemacht hat. Aber die Klimakrise gibt es nicht erst seit gestern. Und Kriege auch nicht. Die hatte Max bisher im Kinderzimmer wohl noch nicht mitbekommen.

Andererseits: Manche Umweltprobleme wurden schon gelöst (die kleineren), jeder Krieg geht irgendwann zu Ende. Und ich glaube immer noch nicht, dass irgendjemand irgendetwas hat legitim versprechen können. Die jungen Leute denken nur immer, sie hätten ein Recht auf irgendetwas, was frühere Generationen auch nicht hatten.

Das Leben ist voll Ungewissheiten, Katastrophen und Rückschlägen. Mit zunehmendem Alter wird man bescheidener...

Kommentare anzeigen

Warum wird ständig gegen gute Arbeit gehetzt?

Neulich, das war nun doch ein Spielfilm zu viel, in dem das Arbeiten als unmoralisch bezeichnet wird. Und heute Morgen stolpere ich wieder über einen Online-Artikel, der an uns appelliert, uns vom Perfektionismus zu verabschieden. Das ist ja wie in der Schule, als Fünferschreiben als cool galt und Leute, die ihre Hausaufgaben machen, als Schleimer und Idioten. Und wer gute Noten schreibt, ist als Streber sowieso ein Individuum schlechten Charakters. So als sei es vollständig undenkbar, dass jemand Freude an Leistung und persönlicher Weiterentwicklung hat, sondern nur Konkurrenz oder eine psychische Störung als Motivation für Leistung in Frage käme. Schon in der Schule wurde dem Leister alles mögliche unterstellt: Neurosen, Autismus, das Mangel an Hobbies oder eine krankhafte Aggressivität so als würde man nur gute Noten schreiben, damit die anderen sich schlecht fühlen. Die Botschaft war klar: Mach deine Hausaufgaben nicht, oder wir verprügeln dich zur Strafe im Pausenhof. Schließlich gibt der Lehrer nur darum so viele Hausaufgaben auf, weil gewisse Individuen sie ständig machen. Und die Klausuren sind nur darum so schwer, weil gewisse Leute Einser schreiben. Ich war damals ganz wild darauf, endlich mit der Schule fertig zu werden und unter Leute zu kommen, die sich ihr Studienfach und ihren Beruf frei gewählt haben und das mit Begeisterung machen. Nur leider übersah ich dabei, dass die Berufstätigen sich aus derselben Gruppe rekrutieren, mit der ich zur Schule ging. Das Fernsehen vermittelt wie so oft einen falschen Eindruck von der Realität. Auch hier herrscht Publication Bias: Über ihren Beruf interviewt werden immer nur diejenigen, die Außergewöhnliches leisten, weil sie lieben, was sie tun. Arbeitsscheue tauchen nur in humoristischen Sendungen auf. Das Gros der Berufstätigen ist genauso wenig motiviert wie meine Mitschüler*innen und Mitstudierenden. Da im Berufsleben der Sponsor doch auch mal Leistung für den nicht unerheblichen Gehalt sehen möchte, geraten gewisse Leute im Berufsleben unter Druck. Denn wer in der Schule seine Hausaufgaben nicht gemacht hat und im Studium auch nicht, der hat zwar damals Zeit gespart, aber sich nicht die Fähigkeiten angeeignet, die er oder sie nun im Berufsleben brauchen würde. Tatsächlich hat nämlich der Bildungsmarathon wirklich und wahrhaftig aufs Berufsleben vorbereitet und wer sich um alles gedrückt hat, der ist nun eben nicht vorbereitet. Noch ein Grund, die blöden Streber zu hassen, denen die Arbeit nach wie vor leicht von der Hand geht.
Für mich ist Arbeiten schon immer positiv besetzt gewesen: Wenn ich arbeite, tue ich etwas Sinnvolles. Entweder entwickle ich mich selbst weiter, ich erzeuge ein für andere nützliches Ergebnis, ich unterstütze als Dozentin andere dabei, ebenfalls zu wachsen. Als Forscherin helfe ich mit, das Wissen der Menschheit zu erweitern. Das ist doch sehr schön. Das macht viel mehr Sinn, als sich durch irgendwelche Tricks einen freien Fernsehtag zu erschwindeln.
Leider werden in Film, Fernsehen und dem Rest der Kunst gerne faule Menschen gefeiert und fleißige Menschen diskreditiert. In vielen Filmen ist eine wiederkehrende böse Figur der Vater, der es nicht schafft, am hellen Nachmittag unter der Woche an irgendeiner Sportveranstaltung von Sohn oder Tochter teilzunehmen. Warum legen die Schulen so etwas überhaupt in die Arbeitszeit normaler Menschen? Warum wird Arbeiten überhaupt immer als etwas so Negatives gesehen, durch das die Familie beschädigt und anderen etwas weggenommen wird? Es zählt doch nicht nur, wie viel Zeit man miteinander verbringt, sondern vor allem die Qualität. Wenn der arbeitslose Vater den ganzen Tag nur fern sieht und an den Familienmitgliedern herumnörgelt, ist das auch nicht schöner als ein Vater, der abends spät nach Hause kommt und nur das Wochenende mit der Familie verbringt. Und warum braucht die gelangweilte Hausfrau ständig einen Mann, der ihr Bilder aufhängt oder Milch aus dem Supermarkt holt? Ist sie nicht schon erwachsen?
Wenn ich Leuten von meiner Arbeit erzähle, weckt es das eine Menge Widerstand. Ich bekomme jede Menge Argumente zu hören, warum ich meine Arbeit bleiben lassen sollte: "Vom Arbeiten wird man krank. Das kannst Du doch morgen auch noch machen. Bücherschreiben bringt zu wenig Geld ein. Das ist gar keine richtige Arbeit. Sowas können Frauen doch gar nicht. Ich hab das noch nie gemacht, also brauchst Du das auch nicht. Du willst wohl was Besonderes sein oder wie? Arbeiten hält Dich von den Menschen fern."
Grundsätzlich gilt Fleiß ein Zeichen einer persönlichen Schwäche: Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen, die weniger leistungswillig/- fähig sind, Geldgier, Perfektionismus, schlechtes Zeitmanagement. Oft wird harte Arbeit auch als Symptom einer schweren psychischen Störung interpretiert. Da werden massive Geschütze aufgefahren, um zu signalisieren: "Sei faul und erfolglos, sonst wollen wir nichts mit dir zu tun haben." Wie in der Schule. Soziale Isolation ist gleich nach der Todesstrafe die nächstschlimme. Bloß fehlt mir irgendwie die Zuversicht, dass man mich automatisch für Faulheit und fehlerhafte Arbeit lieben würde.

Bei so einer Arbeitseinstellung in der Gesellschaft wundert man sich, dass in Deutschland überhaupt noch irgendetwas produziert wird. Es muss doch enorm viel kriminelle Energie kosten, sich vor der Arbeit zu drücken. Stell ich mir so vor... Am besten fährt man jedoch, indem man sich einfach dumm stellt. Das ist nach meiner Beobachtung die sicherste Methode, um sich Arbeit vom Leib zu halten.
 

Kommentare anzeigen

Wo sind sie denn alle?

Wäre die Pandemie nach vier Wochen Lockdown vorbei gewesen, hätten wir anschließend weitergemacht wie zuvor. Da ich mit meinem Leben "von vorher" zufrieden war, versuche ich jetzt, mein altes Leben zu rekonstruieren.
Allerdings fehlt es jetzt am Personal! Stammtische kriegen wir nicht mehr in alter Besetzung zusammen. Gestern Abend waren wir nur zu zweit. Wo ist der Rest des Dutzends verblieben?
Aber auch bei Konferenzen müssen wir mal sehen. Ich habe festgestellt, dass ich die Zeit, die ich früher auf Konferenzen und Vereinstreffen verbracht habe, inzwischen anderweitig verplant habe. Es wird jetzt wirklich schwierig, sich noch zwei Tage am Stück freizuschaufeln für so eine Veranstaltung.

Nun frage ich mich nur, wo die anderen alle sind: Bei Netflix? In den Wäldern? In der virtuellen Welt? Beim Brotbacken? Oder einfach bei einem anderen Stammtisch?
 

Kommentare anzeigen

Aufruf zur Teilnahme: GI-Fachgruppen-Treffen Requirements Engineering am 30.06.–01.07.2022 in Stuttgart

Aufruf zur Teilnahme: GI-Fachgruppen-Treffen Requirements Engineering am 30.06.–01.07.2022 in Stuttgart

Ort: AKAD-Hochschule, Heilbronner Straße 86, 70191 Stuttgart


DIE VERANSTALTUNG:
Traditionsgemäß ist das Fachgruppentreffen ein Forum für Diskussionen und den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern der Fachgruppe. Gäste sind herzlich willkommen. Neben der Präsentation der Ergebnisse der Arbeitskreise der Fachgruppe RE und der Diskussion von neuen Aktivitäten sollen wie immer Vorträge aktuelle Aspekte und Themen des RE aus industrieller und auch wissenschaftlicher Sicht beleuchten. Dazu gehören insbesondere auch Ergebnisse laufender Dissertationen.

AGENDA:
Unser diesjähriger Schwerpunkt lautet:
„Aus- und Fortbildung für das Requirements Engineering“.
Das Programm der Veranstaltung finden Sie unter
https://fg-re.gi.de/veranstaltung/treffen-2022

Neben dem fachlich/inhaltlichen Programm, das den Großteil der Veranstaltung ausmacht, wird im Rahmen der Fachgruppen-Interna unter anderem die Fachgruppenleitung neu gewählt. Nähere Informationen hierzu erhalten die Mitglieder der Fachgruppe in den nächsten Tagen noch separat.
Es ist geplant, dass auf dem Treffen der neue Arbeitskreis "RE und KI" gegründet wird.

ANMELDUNG
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmelden können Sie sich per E-Mail bei Andrea Herrmann unter AH_Science@gmx.de. Teilen Sie für die Planung bitte mit, wo Sie dabei sein werden:
Warm-up am Donnerstagvormittag
Mittagessen Donnerstag
Vorträge Donnerstag
Abendessen Donnerstag
Vorträge Freitag
Mittagessen Freitag

 

 

Kommentare anzeigen

<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 > >>