Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Datenschutz

Nur ein kleiner Querverweis auf den Präsidiumsarbeitskreis "Datenschutz" der Gesellschaft für Informatik. Alle paar Wochen veröffentliche ich in dessen Blog einen kurzen Artikel über ein passendes Thema. Die letzten Beiträge von mir waren: "Spezifikation von Datenschutz-Anforderungen durch LINDDUN", "Spezifikation korrekter Datenschutzanforderungen", "Economics of Privacy", "Privacy-Patterns" und "Deanonymisierung".

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Professorin an der AKAD

Wenn es kommt, dann kommt es plötzlich und unerwartet. Ich habe nun einen Arbeitsvertrag für eine unbefristete Professur unterschrieben. Und es ist nicht irgendeine Professur, sondern eine Stelle an der AKAD University in Stuttgart. Seit 2009 arbeite ich freiberuflich für diese Fernhochschule und habe die ganze Zeit gelauert, ob mal eine thematisch passende Professorenstelle ausgeschrieben wird. Endlich war es nun so weit: eine Professur für Software Engineering. Trotzdem habe ich nicht wirklich geglaubt, dass ich die Stelle bekomme. Es gibt ja noch mehr Software Engineering-Experten in Deutschland. Viele davon kenne ich persönlich oder habe ihre Bücher gelesen. Meine Beteiligung an Berufungskommissionen hat mich auch sehr desillusioniert, wenn ich sah, dass die Bewerbungen auf eine einzige Stelle vier Aktenordner füllten. Aber nun habe ich meinen Traumjob, und das auch noch in meiner Heimatstadt. Am 1. Oktober geht es los.

Im September ist an der FH Dortmund noch Prüfungszeit, was bedeutet, dass ich wieder Kartons mit Prüfungen in meinem Büro stapeln werden. Volle Papierkisten, bis oben hin. Auf das organisatorische Geraffel einer Prüfung mit 600 Teilnehmer/innen in Corona-Zeiten bin ich mal gespannt. Die Vorgehensanleitung werde ich mir vorher drei Mal durchlesen, weil es wirklich sehr kompliziert klang, wer wann was in welcher Reihenfolge tun soll. Kein ungeordnetes Gedrängel in den Prüfungsraum mehr, keine freie Platzwahl.

Andrea Herrmann

 

Kommentare anzeigen

Cleanroom Software Engineering

Mit viel Freude las ich gerade die Folien einer Vorlesung über Cleanroom Software Engineering von Kollege Prechelt von der FU Berlin. Diese Arbeitsweise hätte ich
mir in der Praxis gewünscht und lehre ich auch. Manchen Menschen liegt sie leider grundsätzlich nicht, als würde ihnen Schmerzen zugefügt durch eine saubere Arbeitsweise. Dabei ist der menschliche Geist nicht dazu fähig, ad hoc und agil komplexe Systeme fehlerfrei herzustellen, und beim Testen entwischen ja bekanntlich auch noch 15 % aller Fehler, wobei dann viele entdeckte Fehler auch nicht mehr behoben werden (können). Der einzige Weg zu richtig guter Software sind kontrollierte Vorgehensweisen.

Ich weiß, wirtschaftlich gesehen ist fehlerfreie Software nicht nötig. Kann der Kunde seine Bestellung online nicht abschicken, dann muss er halt anrufen oder faxen. Kein Problem.

Der Hinweis, dass diese Art des Software Engineering gut geschulte Mitarbeiter benötigt, gefällt mir als Wissensvermittlerin natürlich. Und so frage ich mich umgekehrt, ob die agilen Techniken nicht letztlich ein Versuch sind, auch mit ungeschultem Personal irgendwie trotzdem Software herzustellen. Dabei verlassen sich die agilen Projekte voll und ganz auf die "Helden", also erfahrene Mitarbeiter, die Komplexität im Kopf beherrschen und aus Erfahrung alles richtig machen. Da in der Agilität aber keine Techniken für die Verwaltung von Komplexität und systematische Arbeit zur Verfügung stehen, profitieren diese Helden von ihrer Erfahrung im früheren Arbeiten mit nichtagilen Vorgehensmodellen, und diese wird mit der Zeit leider verblassen.

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Sommer-Hochschulen an der Uni Bremen (Online)

Dieses Jahr finden die Sommer-Hochschulen an der Universität Bremen online statt:


23. internationales Sommerstudium Informatica Feminale
Juli - September 2020 online
https://www.informatica-feminale.de

12. internationale Ingenieurinnen-Sommeruni
Juli - September 2020 online
https://www.ingenieurinnen-sommeruni.de
 

Ich bin dieses Jahr nicht dabei, weil ich über den Sommer anderes zu tun habe.

Andrea Herrmann

 

Kommentare anzeigen

Sommer-Uni an der Universität Bremen (online)

Dieses Jahr finden die Informatica Feminale Bremen und die Ingenieurinnen-Sommeruni der Universität Bremen online statt:

23. internationales Sommerstudium Informatica Feminale
Juli - September 2020 online
https://www.informatica-feminale.de

12. internationale Ingenieurinnen-Sommeruni
Juli - September 2020 online
https://www.ingenieurinnen-sommeruni.de

Ich bin nicht dabei, habe über den Sommer schon genug zu tun!

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Smart-TV: die Wanze im Wohnzimmer

Die Funktionsbeschreibungen von Smart-TVs haben sich für mich schon immer gelesen wie der wahr gewordene Albtraum aus dem Buch 1984. Und tatsächlich genießt der Datenschutz bei den Herstellern nicht die höchste Priorität. Hier ein Artikel bei Heise über die Schwächen.

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Kollegin Payne

Hier finden Sie eine Rezension über eine Biographie von Cecilia Payne, eine brillante Astrophysikerin. Geschrieben hat das Buch Donovan Moore. Die Rezension fragt sich: "Die Biographie lässt den Leser mit der Frage zurück, wie ihre überragenden wissenschaftlichen Fähigkeiten und Leistungen mit ihrer geringen Bekanntheit zusammenzubringen sind". Das ist doch überhaupt nicht erstaunlich. Die meisten erfolgreichen Wissenschaftlerinnen waren weder zu Lebzeiten noch später besonders bekannt, außer Marie Curie, die es zum Nobelpreis geschafft hat bzw. sogar zu zweien. Höchstens in Fachkreisen, aber sogar das bezweifle ich. Bekannt ist ja das Phänomen, dass die Entdeckung einer Wissenschaftlerin nach ihrem Vorgesetzten benannt wird.

Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie hart Payne gearbeitet haben muss, um eine Professur zu bekommen. Und freue mich, dass sie das Budget bekam, um ihre wegweisenden Forschungen durchzuführen. Ich habe es schon längst aufgegeben, irgendwelche genialen Forschungsideen zu entwickeln, wie ich das früher gerne tat. Da ich üblicherweise kein Budget für meine eigene Forschung habe und auch kein Personal, darf ich sowieso realistischerweise nur Forschungsideen haben, die ich alleine in maximal 200 Stunden mit Hilfe eines normalen Laptops bearbeiten kann. Meinen Hauptfokus muss ich darauf lenken, mit Lohnarbeit (meist Routine) meinen Lebensunterhalt zu verdienen in einer Welt, wo Kunden mir sagen "Wir sind es gewohnt, dass Frauen nur die Hälfte kosten" und mir immer wieder erklärt wird, bei der Ermittlung meines Honors müsse ich berücksichtigen, dass ich als Frau keine Krankenversicherung und keine Miete zu bezahlen habe. Zum Glück muss ich nicht wie Kollegin Payne auch noch Hausmann und Kinder ernähren!

So, nun wende ich meine Genialität wieder der Reiseplanung zu. Wir Frauen haben es echt gut, wir müssen nicht mal eine Sekretärin bezahlen, da wir ja genetisch dafür veranlagt sind, Sekretärinnenarbeit selbst zu erledigen... Aber immerhin bin ich wieder "on the road". Kurz vor der Sommerpause wurde mir dann doch noch eine Wiederholungsprüfung mit einem einzigen Studenten genehmigt.

Andrea Herrmann

Kommentare anzeigen

Videokonferenzen sind praktisch, aber ...

Videokonferenzen sind praktisch, aber leider nicht sicher. Das beginnt schon bei den Inhalten der Auftragsverarbeitungsverträge, findet die Berliner Landesdatenschubeauftragte. Eine technische Prüfung wurde leider nicht durchgeführt. Das Ergebnis hätte mich sehr interessiert.

Letztlich sollten wir wohl nur öffentliche und halböffentliche Vorträge über Videokonferenzsysteme durchführen. Bei der normalen Vorlesung steht ja üblicherweise auch die Tür offen. Aber was ist die Alternative? Zum Beispiel die gute alte Telefonkonferenz. Sollen Powerpointfolien gezeigt werden, kann der Vortragende dazu sagen: "Wir wechseln nun auf Folie 5", und alle verfolgen das auf ihrem Computer nach. Oder man verwendet Open Source auf einem selbst installierten Server oder bei einem vertrauenswürdigen Dienstleister.

 

Kommentare anzeigen

Schulungen im September

Kommentare anzeigen

Lernen mit VR

Neulich führte ich eine Literaturrecherche zum Thema "Lernen mit VR" durch. Hier einige gute Quellen, die ich dafür gefunden habe:

- Dörner, Ralf; Broll, Wolfgang; Grimm, Paul; Jung, Bernhard (Hrsg) (2019): Virtual und Augmented Reality (VR/AR) - Grundlagen und Methoden der Virtuellen und Augmentierten Realität. 2. Auflage, Springer Vieweg
- Thomas, Oliver; Metzger, Dirk; Niegemann, Helmut (Hrsg.) (2018) Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung Virtual und Augmented Reality für Industrie 4.0. Springer Gabler
- Garzón, Juan; Pavón, Juan; Baldiris, Silvia (2019). Systematic review and meta-analysis of augmented reality in educational settings. Virtual Reality, Feb. 2019
- Martín-Gutiérrez, Jorge; Mora, Carlos Efrén; Añorbe-Díaz, Beatriz; González-Marrero, Antonio (2017). Virtual Technologies Trends in Education. EURASIA Journal of Mathematics Science and Technology Education 13(2):469-486

Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass Lerntechniken und die verwendeten Werkzeugemöglichst einfach sein müssen, damit sie wenig vom Inhalt ablenken. Zuerst kommt das Lernziel,dann das Werkzeug. Was ich mal im Software Engineering eingesetzt habe, war die Ameise-Simulationder Universität Klagenfurt, die damals noch textbasiert war. So eine Simulation eines Software-Projektesist ein ganz nettes Spielchen für zwischendurch, an dem die Studierenden die Dynamik eines komplexenSystems wie eines IT-Projektes gut erfahren können: zum Ameise-Projekt.
 

Kommentare anzeigen

<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 > >>